Mobilität neu denken – Wo Träume Wirklichkeit werden

Die aufregenden und berauschenden Momente außerhalb der 4 vertrauten Wände unserer Bundeshauptstadt. Eine Welt in der es sich nur um eins dreht: “Service”. Das Glücksgefühl ein Teil von etwas Großem zu sein. Jenes Gefühl der Anspannung vor Vorfreude und wundersamer Erwartungen. Rauszukommen aus dem üblichen Trott und am Puls des Lebens zu stehen: Trau dich und tauche ein in die vielfältigen, österreichweiten Arbeitsmöglichkeiten der Tourismusbranche.

“Das Hotelleben”

Ein Leben voller Abwechslung. Ein Leben voller neuer Gesichter. Ein Leben der Herausforderungen und der Diversität. Ein Leben, wo Tag und Nacht was los ist. Wo der Service immer stimmen muss und das Essen mega gut schmecken muss. Ja so ist es, wenn man im Hotel arbeitet. Und wir lieben es nicht ohne Grund.

 

Österreichweit gibt es die weltbesten Hotels mit den bestbezahltesten Lehrstellen. Ihr wundert euch wie viel ein Lehrling im 1. Lehrjahr bekommt. Die Gehälter beginnen schon ab 720 Euro, die dann auch noch aufgestockt werden können, wenn man über 18 Jahre alt ist.

In den meisten Hotels ist es auch so, dass Verpflegungskosten von den Hotels selbst übernommen werden und  weitere Lebensunterhaltskosten wegfallen. Eine Unterkunft während einer Ausbildung oder für die Dauer einer Anstellung wird meist vom Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Überlegt man sich einen Schritt raus aus seiner vertrauten Umgebung  zu wagen, dann steht einem die Welt offen. Chancen, die sich dadurch ergeben, wenn man in einem international bekannten Hotel gearbeitet hat. Die Sprachen, die man lernt während der Arbeit. Das Team, das zur Familie wird und die Menschen denen man tagtäglich begegnet. Das Gute daran ist: Es wird nie langweilig.

Weitere Goodies, die die meisten – vor allem größere Hotels (Hotelketten) anbieten:

  • Dienstkleidung und deren Reinigung – gratis
  • Vergünstigungen mit Lehrlingsausweis z.B. bei Veranstaltungen, Freizeitaktivitäten usw.
  • Lehrlingsfreifahrt zum Betrieb und in die Berufsschule
  • Vergünstigungen bei Kooperationspartnern des Hotels z.B. Fitnessstudios
  • Berufsmatura parallel zur Lehre möglich
  • Die Lehrausbildung zur Hotel- und Gastgewerbeassistentin impliziert die Lehrausbildung Bürokauffrau.
  • Kosten für die Anreise zu einem Vorstellungsgespräch, sowie diesbezügliche Unterkunft, werden nach Absprache mit dem/der AMS Berater*in gerne vom AMS übernommen, ggf. sogar Übersiedlungsbeihilfe.

Laut AMS waren im Jahr 2016 bis zu 2500 Lehrstellen allein in der Tourismusbranche unbesetzt.

Welche Lehrstellen gibt es aber in Auswahl:

  • Hotelkauffrau – 3 Jahre
  • Hotel- und Gastgewerbeassistentin – 3 Jahre
  • Restaurantfachfrau – 3 Jahre
  • Köchin – 3 Jahre
  • Gastronomiefachfrau – 4 Jahre (Kombination von Restaurantfachfrau und Köchin)

 

Zudem werden auch Jobs ohne Ausbildung im Hotel und Gastgewerbe angeboten: Reinigungskräfte, Zimmermädchen, Küchenhilfskräfte usw. – Bewerberinnen werden laufend gesucht.

 

Die Arbeit fern vom Wohnort, in einem anderen Bundesland, ist immer eine Reise ins Ungewisse. Man weiß nie was auf einen zukommen kann und genau das ist das Spannende an der Arbeit in der Tourismusbranche: Bei einer Reise ins Ungewisse, steht mir alles offen, es kann alles passieren: In der Tourismusbranche können unsere Ziele und Träume wahr werden.

 

Dazu das Zitat von dem Film Ein Concierge zum verlieben (1993):

“In einem Hotel werden Träume Wirklichkeit”